Erklärung zur Urheberrechtsverletzung

Nachtrag vom 16.11.2012

 
Erklärung  zu Urheberrechtsverletzungen

 

Drei Tage nach dem das Buch erschienen ist, bekam ich eine Mitteilung, das einer der Autoren einen Text eingereicht hat, der nicht von ihm stammt und somit das Urheberrechtsgesetz verletz hat.
Natürlich war das für mich als Herausgeberin ein großer Schreck, auch wenn ich mich auf der rechtlichen Seite abgesichert hatte. Was würde jetzt mit dem Buchprojekt  geschehen? Wird es weitergehen oder sollte alles umsonst gewesen sein? Bis zu diesem Zeitpunkt war ich der festen Überzeugung, alle haben mit besten Wissen und Gewissen an diesem Projekt mitgearbeitet und was unwissend, das dieser Text schon veröffentlicht wurde und es sich dabei um ein Plagiat handelt. Selbstverständlich kann und konnte ich das nicht einfach so im Raum stehen lassen und habe alle Hebel in Bewegung gesetzt um dieses Problem so schnell wie möglich zu lösen. Deswegen ziehe ich es jetzt auch vor, so offen mit diesem Problem an die Öffentlichkeit zu gehen, damit das Projekt weitergehen kann und die Arbeit von über 20 Menschen nicht umsonst gewesen war.
Um so mehr freute es mich als ich eben erfahren habe, es kann wie bis her weitergehen.
So danke ich allen Unterstützern, die in den letzten beiden Tagen mir so sehr geholfen haben. 
Bei allen Lesern entschuldige ich mich, dass so etwas überhaupt geschehen konnte und hoffe auf das Verständnis, ebenso das dieses Projekt weiterhin so tatkräftig unterstützt wird.
Emma Wolff

 

Stellungnahme des Verursachers:

 

Liebe Leser
Da ich selber Autist bin und auf Hilfe in Form von Betreuten Wohnen und gesetzlicher Vertretung auf die Hilfe von “fremden Menschen“ angewiesen bin und immer sein werde, wollte ich mit den Text
(Was Autismus nämlich nicht ist)
in “Guter Absicht“ auf die Fehlannahmen und Irrtümer hinweisen, damit die anderen Menschen die nicht von Autismus betroffen sind, „uns Autisten besser verstehen und kennen lernen können.
Dies war meine Idee dabei…!
Da ich mich selber mit dem Thema der Fehlannahmen und Irrtümer auseinander gesetzt habe und leider auch oft genug unter diesen zu Leiden habe (!), wollte ich ehrlich und offen gesagt lediglich im GUTEN SINNE auf dieses nicht nur für mich selbst – nein, auch für andere Mitautisten auf dieses “schwierige Thema” hindeuten.
Für mich als frühkindlicher Autist ist es oft schwer und stellt eine große Hürde dar, da ich mich kaum mündlich mitteilen kann.
Um mich mitteilen zu können, nutze ich meinen Computer als Kommunikationshilfe in dem ich daran schreibe.
Die Art der „gestützten Kommunikation“ am PC und auch über das Internet macht es mir erst möglich mit der Außenwelt sowie mit anderen Menschen in Kontakt zu treten und zu bleiben.
Das ich, durch die Gegebenheit in der ich lebe, aus der guten Idee heraus, falsch gehandelt habe, in dem ich das Urheberrecht verletze, konnte ich nicht erkennen, ebenso wie ich mir über die Konsequenzen meines Handeln nicht bewusst war.
Ich wollte Emma Wolff bei ihrem Buch helfen. Mir war dies wichtig!
Die Abtretungserklärung habe ich einfach unterschrieben, dabei kenne ich mich mit rechtlichen Dingen nicht aus. Mir war offen und ehrlich gesagt nicht klar, dass ich das nicht hätte tun dürfen.
Ich bitte euch liebe Leser
Um euer Verständnis
Vielen herzlichen Dank
Stefan Pollmanns
ANDERS sein ist nicht verkehrt
Autismus ist meine Art, ein Mensch zu sein.

 

 

 

EIN LEBEN MIT AUTISMUS - DIE ETWAS ANDERE ANTHOLOGIE

 

BÜCHER

 

STARTSEITE